Das war das Jahr 2016 in der Johannes-Kirchengemeinde

Herzlich willkommen

auf unserer Chronik der Johannes-Kirchengemeinde Greifswald.

 

6. Januar – Epiphaniastreffen

Das Epiphaniastreffen 2016 war gut besucht und wieder ein schöner Einstieg ins neue Jahr. Es wurden die Pläne für die Kompasswoche im Sommer und das Camp2Go vorgestellt. Die Atmosphäre war gut und erwartungsfroh.

 

10. Januar – Eröffnungsgottesdienst Gebetswoche in St. Jacobi

Schon der zweite Gottesdienst im Jahr war wieder ein gemeinsamer Gottesdienst mehrerer Gemeinden zur Eröffnung der weltweiten Gebetswoche der Ev. Allianz in der Jacobikirche. Beteiligt waren neben der Jacobigemeinde die Baptistengemeinde, die Brüdergemeinde, die Elimgemeinde und die Landeskirchliche Gemeinschaft. Wir feierten gemeinsam Abendmahl und sammelten eine erhebliche Kollekte für den „Fonds für verfolgte Christen“ des GAW.

 

Anfang Januar - Der KGR beschließt Kirchenasyl zu gewähren.

Anfang Januar beschließt der Kirchengemeinderat, Peter Kirchenasyl zu gewähren. Peter zieht ins Zimmer oben in der Johanneskirche ein. Schon nach kurzer Zeit gehört er intensiv zum Haus und zur Gemeinde dazu.

Zusammen mit Bärbel Friedrich wird Peter sehr viel im Garten der Johanneskirche arbeiten und umgestalten.

Im Juli wird Peter Nachricht bekommen, dass Deutschland das Asylverfahren übernimmt. Das Kirchenasyl endet. Er zieht in die Brandteichstraße. Im November hat er sein Interview und bekommt noch vor Weihnachten Bescheid, dass er (für drei Jahre) in Deutschland als Flüchtling anerkannt ist. Wir sind begeistert und sehr dankbar.

Peter hat auch an der Rodung etlicher Baumwurzeln beachtlichen Anteil. Im Frühjahr werden zwei Birken vor dem Haus gefällt.

Im Bereich hinter der Garage wurde ein Stellplatz für den Bauwagen angelegt.

 

12. Januar - Koordinationsteam Kompasswoche trifft sich monatlich

Mitte Januar begannen die regelmäßigen, monatlichen Treffen einer kleinen, motivierten Koordinationsgruppe, die die Kompass-Woche im Sommer vorbereitet. Die Kompass-Woche wird Nachfolgerin der Zirkuswoche sein. Angestoßen bzw. bereichert durch die Initiative von Eckard Krause, der gern mit Torsten Hebel und Klaus-André Eickhoff zusammen, bei uns eine einladende Woche gestalten will, die etwas von Gottes Freundlichkeit für die Menschen ausstrahlt und der die Finanzierung der Woche zusagt, entwirft das kleine Team eine Woche im großen Stil.

Die Kooperation mit den Kompass-Kids und mit den Freikirchen ist gewünscht und sehr angenehm. Die Johanneskirche trägt die Verantwortung. Wir sind sehr gespannt.

 

13. Januar – Gebetsabend in der Johanneskirche

Am Mittwoch, den 13. Januar ist ein Gebetsabend innerhalb der weltweiten Gebetswoche in der Johanneskirche. Markus Voß, der Prediger der Adventgemeinde Greifswald, gibt einen inhaltlichen Impuls. Die (etwas komplizierten) Lieder hat die JG gewählt. Gebetet haben alle gemeinsam.

 

14. & 18. Januar – Konzepttreffen Mehrgenerationen-Café und KiTa

In den Tagen danach treffen sich zwei Konzeptgruppen. Sie sammeln Ideen und entwerfen erste Konzepte für den geplanten Kindergarten mit Mehrgenerationencafé in Schönwalde I. Die Ideen rund um „unsere Hand“ gewinnen Gestalt. (Erinnerung: Unser Konzept „Kirche mit Herz, Hand und Fuß“ geht von drei Orten für das Gemeindeleben aus. Das Herz in der Bugenhagenstraße. Die Hand als gestaltende Diakonie im Gemeindegebiet und der Fuß als Bauwagen, als die „mobile Kirche“ verbindet Herz und Hand.)

Das Kreisdiakonische Werk ist in unsere Überlegungen einbezogen. Eine Fundraising-Gruppe gründet sich mit dem Ziel, die Finanzierung des Konzepts zu stemmen. Sie schlägt vor, das Projekt als Gesamtprojekt zu verwirklichen. Das setzt voraus, dass fertige Pläne vorliegen. Die Planungen für den Ausbau der Bugenhagenstraße sind jedoch mittlerweile wieder auf dem Prüfstand und sollen überarbeitet werden. Das führt zur Stagnation des Gesamtprojektes. Nur die Verwirklichung der Bauwagen-Idee als mobile Kirche schreitet stets voran.

 

16. Januar – Seelsorgeschulung

Was zum Thema Seelsorge im Jahr 2015 besprochen wurde, wird nun weiter umgesetzt. Dr. Thomas Reininger referiert auf einem Seelsorge-Rüsttag in der Johanneskirche. Für die ca. 12 Teilnehmerinnen und Teilnehmer wird der Tag ein sehr intensiver und ermutigender Auftakt in ein Jahr voller Besuche und Gespräche.

 

17. Januar – Erster von zwölf English Church Services

Am Tag darauf findet der erste von zwölf English Church Services in der Johanneskirche statt. Unter Leitung von Cynthia Keßler und großem Engagement von vielen anderen laden wir seit Jahren monatlich zu diesem englisch-sprachigen Gottesdienst ein.

 

19. Januar – Ein neuer Taufkurs mit Iranern beginnt

Ebenfalls Mitte Januar beginnt ein Taufkurs auf Farsi. Auf den jetzt beginnenden Taufkurs wird im April ein Taufkurs in English folgen. 2016 werden elf Iraner getauft werden. Das sind mehr als die Hälfte aller Taufen 2016. Die Johannesgemeinde atmet in diesem Jahr einen sehr internationalen Duft. Das ist auch dem beeindruckenden Einsatz von Uschi Fleßa als Koordinatorin für die internationale Arbeit zu verdanken. Jeden Mittwoch findet ein Konversationskurs für Flüchtlinge statt. Viele Gespräche und eine intensive Begleitung von Flüchtlingen werden in diesem Jahr folgen.

 

24. Januar – Erster Arche-Gottesdienst

Ende Januar feiern wir den ersten Gottesdienst mit der Arche Noah. Unser Kindergarten ist nach wie vor einmal im Monat in der Johanneskirche zur Kindergartenandacht. Die Beziehung zur Gemeinde wird intensiver.

Überhaupt ist die Johannesgemeinde auch in diesem Jahr deutlich als kinderfreundliche Gemeinde zu erleben. Zu den Hauptgottesdiensten kommen im Jahresdurchschnitt 15 Kinder. Das sind zwei mehr als im vergangenen Jahr. Wenn man die acht Familiengottesdienste mit einrechnet, kommen pro Wochenende 22 Kinder in unsere Gottesdienste.

 

 

Der Kindergottesdienst

wird 2016 in drei Gruppen gefeiert. Die Zwerge (0-3 Jahre). Die Kleinen (3-7 Jahre) und die Großen (7-11 Jahre). Hinzu kommt eine Krabbelgruppe in der Woche und zwei Gruppen vom Treffpunkt Kinder (Christenlehre).

 

1.-3. Februar – Kinderbibeltage

Viele der Kinder, die unserer Gottesdienste besuchen, sieht man wieder bei den Kinderbibeltagen in der Christuskirche. Sehr schön ist der starke Einsatz der Johannes-JG bei den Kindertagen. Die Jugendlichen wachsen beim Schauspiel über die Jeremia-Geschichte und bei der Kleingruppenarbeit über sich hinaus.

Die Evangelischen Kindertage (so 2016 erstmals auf den Flyern tituliert), sind ein Projekt des ZWAK, unseres Gemeindeverbands für die Arbeit mit Kindern in Greifswald. Der ZWAK wird 2016 endlich eine gültige Satzung und ein genehmigtes Siegel erhalten

 

 

4.-19. Februar – Posaunenchor und Namdusa

Im Februar fuhr eine Gruppe des Posaunenchors ins südliche Afrika. Das soll Anlass sein, auf die erfreulich wachsende Arbeit des Posaunenchors hinzuweisen. Unter Leitung von Dr. Gerrit Marx, ist der Chor auf 18 Bläser angewachsen. Drei (bzw. vier) Jungbläser lernen das Blechblasen. Die Liste der Einsätze, wie man sie auf der Homepage findet (www.johannes-greifswald.de), ist beeindruckend. Neben den acht Einsätzen rund um unsere Gottesdienste, ist gerade auch die regionale Präsenz des Posaunenchors ein gutes Zeichen für das Miteinander von Gemeinden im Pommerschen Ev. Kirchenkreis.

 

12.-14. Februar – Fahrt zum Kinderpluskongress nach Hannover

Ebenfalls in die Familienarbeit fällt die Fahrt mit acht Gemeindegliedern zum Kinderpluskongress in Hannover. Die von Willow Creek Deutschland verantwortete Veranstaltung ist sehr inspirierend. Besonders deutlich wird die Verlagerung weg von Kinderarbeit hin zu Familienarbeit. Diesen Pfad müssen wir weiter verfolgen. Er spiegelt sich in unseren Konzepten von Gottesdienst und Mehrgenerationencafé schon wider.

 

19. Februar – Erstmals Nachfolge-Kurs „spürbar“

Am Freitagvormittag leiten Susanne Kiefer und Angela Jagusch erstmals den Nachfolge-Kurs „spürbar“. Der Kurs ist als Folgekurs für Spur8 konzipiert. Es nehmen ca. 8 Teilnehmerinnen mit viel Gewinn teil.

 

23. Februar – Glaubenskurs „Spur8“

Nach den Februarferien beginnt der erste Glaubenskurs „Spur8“ am Abend. Der Kurs findet im Treffpunkt Kirche statt. Den Kurs leiten Raik Harder von GreifBar und Torsten Kiefer. Es nehmen sechs Teilnehmer teil.

Im September bieten Susannen Kiefer und Angela Jagusch einen weiteren „Glaubenskurs Spur8 am Vormittag“ an. Es nehmen dort fünf Leute teil.

Unsere Glaubenskurse sind nicht groß. Aber die kleinen Kurse erreichen genau die gewünschte Zielgruppe an Suchenden und ermöglichen sehr intensive Gespräche.

 

26.-28. Februar – Klausurwochenende des KGR in Zinnowitz

Ende Februar fährt der Kirchengemeinderat nach Zinnowitz zu seiner diesjährigen Klausur. Am Samstag kommen – wie nun schon Tradition – die Familien dazu. Auf der Tagesordnung steht die Umsetzung von „Kirche mit Herz, Hand und Fuß“ sowie die Kompass-Woche.

Durch einen Beschluss auf diesem Wochenende wird die Johannes-Kirchengemeinde (so ist übrigens auch seit 2016 die offizielle Schreibweise unserer Gemeinde) stolze Besitzerin eines Traktors Typ Hanomag.

 

13. März – Eröffnung des Willkommenszentrums in Schönwalde I

Zwei Wochen später wird in der Gustebiner Wende, also in unserem Gemeindegebiet, das Willkommenszentrum „Mole“ eröffnet. Die Johannesgemeinde ist bei den Feierlichkeiten mit Buffet natürlich vertreten.

 

14.-20. März – Bibelwoche im Treffpunkt Kirche

In der Woche danach findet die Bibelwoche im Treffpunkt Kirche statt. Die fünf intensiven und schönen Nachmittage sind fester Bestandteil im Treffpunkt.

Der Treffpunkt Kirche bietet nach wie vor eine beeindruckende Arbeit für Senioren. Auch wenn die Besucher älter werden und die Zahlen der Gottesdienstbesucher leicht zurückgehen, kommen immer wieder auch Neue dazu. Besonders durch die sehr beliebten Tagesausflüge (2016 waren es drei Ausflüge), die zweimonatlich stattfindenden Geburtstagsfrühstücke und die monatlichen gemeinsamen Kochaktionen, finden immer wieder Neue ihren Weg in die gute Gemeinschaft des Treffpunkt Kirche.

 

23. März – Der Treffpunkt-Beirat trifft sich

Der gemeinsame Beirat der Marien- und der Johannes-Kirchengemeinde trifft sich in der folgenden Woche in entspannter Atmosphäre. Die bislang nicht erfolgte Erhöhung der Anstellung für den Treffpunkt auf 85% wird besprochen und anschließend beschlossen.

 

1. April – Schulung mit Tobias Lang von der Zeltmission

Anfang April kommt Tobias Lang von der Zeltmission zu einem Schulungsgespräch nach Greifswald. Wir hatten zu diesem Zeitpunkt ein Zelt der *dzm für die Kompass-Woche bestellt. Kurz vor Beginn der Kompass-Woche wird sich herausstellen, dass die *dzm nicht liefern kann. Die Woche im Juli wird schließlich mit einem Zelt der hiesigen Schulz-Werbung durchgeführt. Im Nachhinein verstehen wir das als gute Führung Gottes.

 

15. Mai – Konfirmation

Am Pfingstsonntag wurden 15 Konfirmanden in einem Gottesdienst unserer Gemeinde in der Jacobigemeinde konfirmiert.

Am Pfingstmontag war die Partnergemeinde aus Horst in der Johanneskirche zu Gast.

 

21. Mai – Klamottentausch

Auch 2016 lädt eine Initiativgruppe aus der Gemeinde wieder zum Klamottentausch.

 

10. Juni – Tag der offenen Tür im Treffpunkt Kirche

Am 10. Juni findet ein Tag der offenen Tür im Treffpunkt Kirche statt. Obwohl kaum Laufkundschaft kommt, ist der Tag von einer angenehmen Atmosphäre geprägt. Am Abend schließt sich eine Dankeschön-Abend für die im Treffpunkt Kirche tätigen Ehrenamtlichen an. Besonders das Beisammensein von Gemeindegliedern aus St. Marien, Treffpunkt und Johanneskirche ist sehr angenehm.

 

11. Juni – Abend mit Torsten Hebel und Klaus-André Eickhoff

Am Abend darauf lädt die Johannesgemeinde zu einem Abend mit Torsten Hebel und Klaus-André Eickhoff ein. Das Haus ist nicht über-, aber gut füllt. Die Atmosphäre und die feinfühlig, witzige Art der Protagonisten macht bei den Gästen Lust auf mehr. Die Lust auf die Kompass-Woche im Sommer steigt.

 

24. Juni – Taizé-Gebet zum 25jährigen Jubiläum der Johanneskirche

Ende Juni feiert die Johanneskirche 25-jähriges Jubiläum und unsere Gemeinde ihren 40. Geburtstag. Beides feiern wir drei Tage lang. Am ersten Abend laden wir zum Taizé-Gebet mit anschließendem Abendbrot ein. Tatsächlich erscheinen Gästen aus diesem Anlass.

 

25. Juni – Gemeinde- und Bugenhagenstraßenfest

Am Samstag feiern wir das Bugenhagenstraßenfest. Zwar stehen die Vorbereitungen ein wenig unter dem Eindruck der sich nahenden Kompass-Woche. Das Fest wird aber wieder dem Regen zu trotz ein sehr schönes Beisammensein. Mindestens 250 Gäste sind auf der Straße, in der Arche Noah, in der Johanneskirche. Der Gottesdienst wird wieder auf der Straße gefeiert. Das Kuchenbuffet ist toll, Straßenfußball, Cocktails, Basteln, Waffeln, Spielstraße, Posaunen, Internationales Zelt…

 

 

Gemeindeband

Seit 2015 gibt es in der Gemeinde eine Band. 2016 begleitet sie musikalisch viermal einen Gottesdienst. Das ist sehr schön. Gerade auch, weil immer wieder bei Gemeindeversammlungen bei der Liedauswahl neuere Lieder eingefordert werden.

 

Die neue Homepage geht online

Pünktlich zum Gemeindefest geht die neue Homepage der Johannes-Kirchengemeinde online. www.johannes-greifswald.de Sie lädt ab sofort zur Kompass-Woche in einem Monat ein. Das Programm und die Werbung für die Kompass-Woche stehen.

 

28. Juni – Wir erhalten den Bugenhagenpreis für die geplante Kompass-Woche

Und noch bevor die Woche startet, wird sie preisgekrönt. Am 28. Juni erhält die Johannes-Kirchengemeinde für ihr mutig aufgelegtes Programm „Glück im Topf“ (Kreativ- und Erlebniswoche, oder: Kompass-Woche) den Preis der Bugenhagenstiftung. Wir sind darüber sehr glücklich.

Der daraufhin in der OZ erscheinende Artikel wird allerdings zum Ärgernis im Büro des Oberbürgermeisters, der seine Zusage für den Eröffnungsabend zwischenzeitlich zurück nimmt.

 

3. Juli – Pasta-open-air

Der besondere und aufwändigste von fünf Pasta-Gottesdiensten 2016 findet wieder unter freiem Himmel auf der Kompass-Kids-Wiese statt. Wieder lassen sich viele Kinder aus der Wohngegend einladen. Die Geschichte von Jakob und Esau wird sehr aufmerksam aufgenommen. Die Nudeln auch.

 

27.-31. Juli – Glück im Topf

Schließlich ist es so weit. Die Kreativ- und Erlebniswoche „Glück im Topf“ beginnt. Ein Programm von 14-21 Uhr für Kinder von 0-9 und ihre Eltern lockt sehr viele Gäste herbei. Trotz strömenden Regen kommen am ersten Tag ca. 180 Gäste. An den folgenden Tagen sind es bis zu 400.

Die Festwiese mit beeindruckenden Hüpfburgen ist ein Magnet. Die Workshops der Berliner blu:boks sind faszinierend zu beobachten. Das Kinderprogramm brummt. Das Abendessen wird für uns zur Herausforderung, weil so viele kommen. Und schließlich geraten Torsten Hebel und Klaus-André Eickhoff beim Koch-Show-Abendprogramm an ihre Grenzen. Torsten Kiefer erzählt jeden Abend eine biblische Geschichte. Doch es ist nicht leicht, die Aufmerksamkeit zu bekommen.

Höhepunkt ist ein gut besuchter Gottesdienst am Sonntag. Von den 191 Gästen sind 45 Kinder. Mindestens ein Viertel aller Gäste kommen aus den Häusern ringsum. Viele haben noch nie einen Gottesdienst besucht. Aber die Atmosphäre ist überraschend konzentriert. Mucksmäuschen still ist es bei der Geschichte von Bartimäus und beim Zeugnis, das Eckard Krause gibt.

Nach der Woche sind alle der Meinung, dass wir diese Kreativ- und Erlebniswoche unbedingt wiederholen müssen. Auch der Spenderkreis ist dieser Meinung.

 

 

1.-5. August – Camp2Go

Etwas durch Fehlkommunikation getrübt, startet anschließend das Camp2Go. Durch den Ausfall der *dzm in Sachen Zelt, baut das Camp2Go seine Hüpfburgen im Garten der Johanneskirche auf. Die Hüpfburgen sind faszinierend. Knapp 40 Kinder lassen sich zu den thematisch klar missionarischen Kindertagen einladen. Die Kinder sind begeistert von einem Team, das keinen Einsatz scheut.

Auch hier lautet im Nachhinein das Votum: unbedingt noch einmal.

Allerdings war es im Vorfeld nicht möglich, für alle 16 Teamer des Camp2Go ein Quartier bei Gemeindegliedern zu finden.

 

20.-27. August – Gemeindefreizeit in Rydsnäs/Schweden

In der vorletzten Ferienwoche der Sommerferien hatten wir zur Gemeindefreizeit nach Rydsnäs in Schweden eingeladen. Eine schöne, wenn auch überschaubare Gruppe von 29 Teilnehmern hatte in diesem Jahr ein ganzes Dorf für sich. Neben den Morgen- und Abendandachten und den Bibelarbeiten zum Thema Engel gab es viel gute freie Zeit und herrliche Stunden am Freizeiteigenen Badestrand mit Kanus und Kajaks

 

Ende August – Das Parkett wird erneuert

In der letzten Ferienwoche wurde das Parkett in der Kirche, im Gemeinderaum und im Pfarrbüro abgeschliffen und neu versiegelt.

Noch vor Wintereinbruch wurde auch die Haustür abgeschliffen und lackiert.

 

Ende August – Drei syrische Geschwister im Kirchenasyl

Ende August erhalten wir die dringende Bitte, Kirchenasyl zu gewähren. Der Kirchengemeinderat gewährt drei Geschwistern aus Syrien das Asyl. Sie sind in dem kleinen Zimmer oben untergebracht, fühlen sich aber wohl. Der Einsatz der Gemeinde bei der Versorgung ist enorm. Es wird fast täglich Deutschunterricht angeboten.

 

1. September – Der neue FSJ-ler kommt

Seit einigen Jahren hat die Johannes-Kirchengemeinde mit dem Jugendpfarramt einen gemeinsamen FSJ-ler. Ines Schultz haben wir im August verabschiedet. Zum 1. September hat Florian Krüger die FSJ-Stelle inne. Florian ist in der Kirchengemeinde Zarnekow (Jugendpfarrer Christof Rau) zuhause.

 

28. September – Treffen zur Koordination der Konfirmandenarbeit in der Stadt

Im September begann ein neuer Konfirmandenkurs – der wöchentliche Kurs in der Johanneskirche. Seit vergangenem Jahr ist der Modus so, dass die Vorkonfirmanden und die Hauptkonfirmanden sich gemeinsam treffen. Die Gemeindegliederkartei hatte weniger als fünf mögliche Vorkonfirmanden ausgemacht. Es kamen acht neue Konfirmanden hinzu.

Inzwischen hatte sich jedoch in einigen anderen Kirchengemeinden Greifswalds Unmut entwickelt, warum die Johannesgemeinde mit dem wöchentlichen Kurs an einem eigenen Profil festhalte und inwiefern man noch von einem gemeinsamen Konfirmandenmodell in Greifswald sprechen könne?

Bei einem Treffen von Vertretern der Kirchengemeinderäte und der Pastoren erfolgte ein intensiver Austausch zu diesem Thema. Im Ergebnis wurde festgehalten, dass beide Modelle nicht nur formal, sondern auch inhaltlich unterschieden nebeneinander bestehen bleiben sollen.

 

2. Oktober – Erntedank-Festgottesdienst mit Kürbissuppenessen

Am langen Wochenende gab es unseren festlichen Erntedank-Gottesdienst. Das traditionelle Kürbissuppenessen fand viel Anklang

 

9. Oktober – 2. Gemeindeversammlung mit Vorstellung der Kandidaten zur KGR-Wahl

In der Woche nach Erntedank stellten sich in der zweiten Gemeindeversammlung des Jahres die Kandidaten für die Wahl zum neuen KGR vor.

 

12. Oktober – Konzert mit Jonathan Böttcher

Das Konzert mit Jonathan Böttcher wurde von Raik Harder initiiert. Auf bewährte Art präsentierte Jonathan Böttcher seine nachdenklichen Lieder. Leider war das Konzert sehr dürftig besucht.

 

22. Oktober - Klamottentausch

Klamottentausch in der Johanneskirche Greifswald

am Samstag, 22. Oktober 2016 von 14.00 - 17.00 Uhr

getauscht werden können: Bekleidung, Taschen, Schuhe,

Schmuck und Accessoiresneuwertige oder in sehr gutem Zustand.

Wir freuen uns auf viele Besucher und auf nette Gespräche

bei Kaffee und Kuchen.

Kuchenspenden sind herzlich willkommen.

4.-6. November – Konfirmandenfahrt nach Teterow

Nach den Herbstferien fuhr die Konfirmandengruppe nach Teterow. Jemand aus der Gemeinde hatte den Tipp für das Haus gegeben. Es war großartig

 

7. November - Päckchenpacken für Weihnachten im Schuhkarton

 

Zusammen geht manches einfacher und macht mehr Spaß. Deshalb laden wir euch am Montag, den 7.11.2016 ab 15:00 Uhr in den Treffpunkt Kirche in der Lomonossow Allee 55 ein. Bringen sie doch mit, was sie für ihr "Weihnachten im Schuhkarton-Packet" eingekauft haben. Zusammen füllen wir die bereitgestellten Kartons und basteln oder schreiben einen persönlichen Gruß.

Kontakt: Katrin Juds  0151-1097202

8. November – Abend über den Islam im Hauskreis Sell

Der Gesprächskreis bei Sells trifft sich nach wie vor einmal im Monat. Anfang November hatten sie Pastor Torsten Kiefer zu einem Abend zum Thema Islam eingeladen. Es war ein sehr intensiver und spannender Abend.

Die gemeinsamen Fahrten des Gesprächskreises gestalten sich aus gesundheitlichen Gründen zunehmend schwieriger.

Andere „Tankstellen“

Neben dem Gesprächskreis Sell gibt es auch 2016 etliche andere Tankstellen. Hier sind zu nennen: Der Bibelkreis am Freitagvormittag. Der Kreativkreis um Katrin Juds. Die fünf Hauskreise der Gemeinde. Christenlehre. JG. Jugendhauskreis. Taizé-Gebet.

 

 

11. November – Nacht der Lichter

Womit wir bei der Nacht der Lichter wären, zu der Kreis um das Taizé-Gebet auch in diesem Jahr während der Friedensdekade eingeladen hatte. Die gut besuchte Gebetszeit – übrigens kommen auch hier regelmäßig bis zu vier Kinder – war wohltuend und wertvoll.

 

13. November – KGR-Wahl

Herzlich willkommen

Am Sonntag, den 13. November wurde der neue Kirchengemeinderat gewählt. Die Nordkirche hatte jedem Wähler eine schriftliche Einladung zur Wahl zukommen lassen. Viele nahmen von ihrem Recht auf Briefwahl gebrauch. 130 Stimmen wurden abgegeben, nicht berauschend viele und doch mehr als bei den Wahlen zuvor.

Gewählt wurden Tobias Bernhardt, Gerlinde Helbig, Judith Holmer, Cynthia Keßler, Gerrit Marx, Isabel Pratzka, Thomas Reininger und Nannette Tunn. Die neu gewählten Ältesten wurden im Gottesdienst am 2. Advent in ihr Amt eingeführt. Olaf Böhne, Hannes Pratzka, Robert Wild und Sieglinde Zehm wurde herzlich für ihren Einsatz im Kirchengemeinderat gedankt und aus diesem Amt verabschiedet. Im Anschluss an den Gottesdienst wurde Thomas Reininger zum neuen Vorsitzenden gewählt.

In seiner letzten Sitzung, Ende November, berief der alte Kirchengemeinderat zwei weitere Mitglieder in den neuen Kirchengemeinderat: Tom Pretschner und Volker Brüser. Die beiden wurden im Gottesdienst am 4. Advent in ihr Amt eingeführt.

 

15. November – Weihnachten im Schuhkarton

Auch 2016 organisieren Gemeindeglieder unter Leitung von Susanne Kiefer die Aktion Weihnachten im Schuhkarton. Knapp 700 Kartons werden gesammelt. Am Jahresende gibt Susanne Kiefer bekannt, dass sie die Aktion 2017 nicht mehr koordinieren wird.

 

Lebendiger Adventskalender

Im Advent wurde wieder der lebendige Adventskalender initiiert. An zwölf von 24 Tagen öffneten sich Türen bei Gemeindegliedern.

 

Advent – Neues Klavier, neue Tonanlage

Herzlich willkommen

Am 3. Advent wurde unser neues Klavier in der Kirche eingeweiht. Regina North hatte die Neuanschaffung initiiert. Es war schön, dass sie selber am 3. Advent die musikalische Begleitung im Gottesdienst übernehmen konnte.

Außerdem konnte im Advent eine neue Lautsprecheranlage in der Kirche in Betrieb gehen. Die neu gelegte Hörschleife stellt eine deutliche Verbesserung für Schwerhörige mit Hörgerät dar.

 

15. Dezember – Offener KGR im Bauwagen

Eine der Türen am Adventskalender war die offene Sitzung des KGR am 15. Dezember im Bauwagen vor dem ALDI. Der Bauwagen war warm, gut gefüllt und erinnerte zeitweise an eine Sauna. Es war der siebte Einsatz des Bauwagens: Ostern bei GreifBar im Ostseeviertel, Gemeindefest, Pasta open air, Einladeaktionen für die Kompasswoche, Kompass-Woche und lebendiger Adventskalender.

 

24. Dezember – Weihnachtsgeschichte open air

Der achte Einsatz des Bauwagens war die Weihnachtsgeschichte, die zum siebten Mal seit 2010 am Heiligen Abend vor dem ALDI im Thälmannring stattfand. 300 Leute hatten sich einladen lassen, das Weihnachtsspiel anzuschauen, das mit starkem Einsatz von Kindern und Jugendliche aus der Gemeinde aufgeführt wurde.

 

Spenden

Einander dienen und gemeinsam erschaffen. Es gibt immer etwas zu tun. Welches Projekt wollen Sie unterstützen?

Jetzt spenden

Spendenkonto
Johannes-Kirchengemeinde
IBAN DE87 1505 0500 0233 0007 55
Sparkasse Vorpommern