Johannes-Gruß, 09. April

Liebe Johannesgemeinde und liebe Freunde,

wir haben gerade ein herrliches Abendbrot am Gründonnerstag gegessen: frisch gebackenes Pita-Brot mit Falafel und frischen Dips und Salaten. Dazu ein schön gedeckter Tisch mit Decke, Kerzen und einem Glas Wein. Herrlich!

Ich glaube, nur wer das Leben genießen kann, versteht, worauf Jesus zu verzichten bereit war. Während die Jünger noch vom Fest berauscht waren, wusste Jesus, dass er all das aufgeben würde.

Beim Abräumen habe ich mich gefragt, ob ich auch zurücklassen könnte. Aber das ist eine theoretische Frage. Je nach Typ - mit Überheblichkeit oder falscher Demut - dreht sie sich theoretisch zu unseren Ungunsten. Doch darum geht es gar nicht am Gründonnerstag. Die gute Nachricht in der Erzählung vom letzten Abendmahl ist, dass Jesus mit all seinen Jüngern ist. Mit allen! Mit dem, den er besonders lieb hatte genauso wie mit dem Verräter. Und eben auch mit den anderen Versagern, die klamm heimlich oder mit Klamauk weglaufen. Er genießt gemeinsam mit ihnen das letzte Passah-Festmahl, und auch mit uns. Denn er weiß: Ich werde sie - falls sie scheitern sollten - am Ende zurück bringen!

Ich wünsche Ihnen einen gesegneten Karfreitag.

Herzliche Grüße,
Torsten Kiefer

Die Predigt für Freitag und für Sonntag wird es über die Homepage am Freitag ab 9:30 Uhr und am Sonntag ab 5:30 Uhr geben und Sonntag treffen wir uns 11:00 zum Kirchenkaffee-online!

Herzliche Grüße

Pfn. Susanne Kiefer

Herzliche Grüße

Pfr. Torsten Kiefer

Predigten

Die Predigten unserer Gemeinde. Hier finden Sie alle Predigten zum Anhören.

Die Predigten können auch
bei iTunes als Podcast
abonniert werden:

Spenden

Fast die Hälfte unserer Aktivitäten werden durch freiwillige Spenden finanziert. Vielen Dank!

Jetzt spenden

Spendenkonto
Johannes-Kirchengemeinde
IBAN DE87 1505 0500 0233 0007 55
Sparkasse Vorpommern

Was die Menschen über uns sagen

“Die Gottesdienste in Johannes sind für mich eine Kraftquelle für mein Leben. Und wenn ich mal nicht da sein kann, fehlt mir eigentlich etwas.”
– Gertraud (72)